Clases de Español – Spanischunterricht

Für Deutsch nach unten scrollen!

De Sábado, 1. Mayo, a Lunes, 10. Mayo, tuve clases de Español. Era muy pesado pero aprendía mucho. Yo repitía el vocabulario todas las mañanas. Después hacia mi tarea. Las tardes tenía clases de Español de 1 a 5 por 10 días sin pausa. Tenía un maestro privado y los clases tenieron lugar en su casa. Yo pagé muy poco porque era su primero clase luego de Covid. Entonces el reducó el precio. Solo pagé 20 Quetzales por hora. Después de cena iba a mi bar favorito para tomar 2 or 3 Cubas libres pequeños.

No hice mucho más que estudiar. Sólo nadaba en el lago a veces y una vez subí una montaña para ver el amanecer.

Me gusta los pueblos cerca el lago de Atitlán mucho y puedo imaginarse que vivo en San Pedro. Es un pueblo tranquilo con personas amables y hay el lago y montañas y puedes caminar muy bueno.

Zehn Tage Spanischunterricht waren ziemlich anstrengend, aber ich habe viel gelernt (siehe oben). Die Spanischsprechenden mögen den Text auseinander nehmen. 😉 Von Samstag, dem 1. Mai bis Montag, den 10. Mai hatte ich jeden Nachmittag von 13 bis 17 Uhr (4 Stunden) Unterricht ohne Pause für Wochenende oder Feiertage. Am Vormittag habe ich meist den Lernstoff wiederholt und meine Hausaufgaben gemacht, was nochmal mehrere Stunden gedauert hat, da ich jeden Tag Neues gelernt habe. Mein Lehrer hat mir viel beigebracht und da ich sein erster Schüler nach dem Covid-Lockdown war, habe ich einen sehr guten Preis bekommen, nur 20 Quetzales, umgerechnet ca. 2,20 Euro pro Stunde. Da es sich um einen privaten Lehrer, unabhängig von einer Schule handelte, hat der Unterricht zumeist bei ihm Zuhause, teilweise aber auch in einem nahegelegenen ruhigen Café stattgefunden.

Aufgrund des vielen Lernens habe ich in den Tagen nicht viel unternommen. Manchmal bin ich vormittags in See schwimmen gegangen, der nur fünf Minuten vom Hotel entfernt war. Und einen Morgen bin ich um vier Uhr aufgestanden, um die Sonne von den Bergen aus über dem See aufgehen zu sehen. Abends habe ich dann in der Regel in meiner Stammkneipe noch zwei oder drei kleine Cubra libre zu mir genommen.

Der See, auch wenn er nicht wirklich richtig sauber ist, da hier unter anderem auch Wäsche gewaschen wird, und die Umgebung mit den vielen Bergen zum Wandern und Entspannen gefallen mir sehr und ich könnte mir glatt vorstellen, hier zu leben. Die Leute sind sehr freundlich, die Temperaturen sind angenehm und das Internet funktioniert zumeist auch. Also ich arbeite dann von hier aus. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑